Auf die Bärenfangwände

Nachdem ich bereits letzten Herbst bei strömenden Regen durch die Raubsteinschlüchte auf die Bärenfangwände gekraxelt bin, sollte heute die Tour bei idealem Wanderwetter wiederholt werden.

Start war an der Neumannmühle im Kirnitzschtal. Zunächst ging es ein kurzes Stück durch den Großen Zschand um dann Richtung Raubsteinschlüchte abzubiegen. Im unteren Teil fängt der Aufstieg recht harmlos an und je höher es geht umso anspruchsvoller wird es. Hat natürlich den Vorteil, dass man vor lauter Konzentration auf den Weg die zurückgelegten Höhenmeter gar nicht so merkt… 
Oben angekommen ging es noch einen kleinen Pfad Richtung Kante der Bärenfangwände. Hier oben war der Ausblick atemberaubend.
Nachdem ein windgeschütztes Plätzchen gefunden war, stand einem Sonnenbad nix mehr im Weg.
Später ging es dann den Pfad zurück und irgendwann stand man vor dem Kleinen Kuhstall. Das ist ein kleines Felsentor am Gehackten Weg. Weiter ging es dann am Katzenstein und Krinitzgrab vorbei Richtung Richterschlüchte. Hier erfolgte dann der Abstieg. Etwa auf halber Höhe bog ich dann aber in den Goldsteig ab. Dieser Weg bietet einige interessante Ausblicke auf die Felsenwelt.
Tja, und irgendwann saß ich dann im Biergarten vom Zeughaus…und wollte am liebsten da auch sitzen bleiben. Durch den Großen Zschand ging es dann wieder zurück zur Neumannmühle.
Fazit: Eine sehr schöne Tour bei herrlichsten Sonnenschein.

 

Kommentar verfassen